Änderung der Suchtgiftverordnung

Im Falle einer nach dem Suchtmittelgesetz  vorgenommenen Dauerverschreibung ist es derzeit nicht erforderlich, dass der substituierende Arzt die Dauerverschreibung dem Amtsarzt zur Überprüfung und Fertigung vor Übermittlung an die Apotheke vorlegt. Es ist jedoch eine Kopie dieser Dauerverschreibung vom substituierenden Arzt unverzüglich, längstens innerhalb von drei Werktagen ab Ausstellung, dem nach dem Wohnsitz des Patienten zuständigen Amtsarztes zu übersenden. Weiters ist die Geltungsdauer von Substitutions-Dauerverschreibungen verpflichtend zu vermerken. Die Bestimmungen sind zeitlich befristet und treten mit 31. Dezember 2020 außer Kraft.

zurück