Corona-Impfung: Krankentransporte

Die Krankenversicherungsträger (ÖGK, SVS, BVAEB) übernehmen für ihre Anspruchsberechtigten unter bestimmten Voraussetzungen die Transportkosten zu COVID-19 Impfungen im Wege der Vorleistung. Wie üblich sind dabei die Erfüllung der allgemeinen gesetzlichen und satzungsmäßigen Voraussetzungen, insbesondere das Erfordernis einer ärztlichen Transportanweisung und das Vorliegen von Gehunfähigkeit, zu beachten. Diese Vorgehensweise gilt bis auf Widerruf durch die Krankenversicherungsträger, längstens jedoch bis zum 30.9.2021.

Ein entsprechendes Schreiben der ÖGK finden Sie hier:

zurück