COVID-19: Krankschreibung bei Quarantäne?

Wird ein Dienstnehmer durch die Behörde unter (häusliche) Quarantäne gestellt, hat der Dienstgeber auf Grund der Bestimmungen des Epidemiegesetzes das Entgelt weiter zu zahlen. Es besteht aber in der Regel ein Anspruch des Dienstgebers gegenüber dem Bund auf Ersatz dieser Kosten. Eine Isolation in Quarantäne ist eine reine Vorsichtsmaßnahme und zählt daher arbeitsrechtlich als sonstiger Dienstverhinderungsgrund. Eine Krankschreibung (Arbeitsunfähigkeitsmeldung) durch den Arzt beziehungsweise die Ärztin darf jedoch erst dann erfolgen, wenn tatsächlich feststeht, dass eine Erkrankung gegeben ist.

zurück