e-Impfpass

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK), das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) sowie der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) und der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) haben sich auf ein "Memorandum of understanding e-Impfpass" geeinigt. Damit konnte ein Konsens bezüglich der Implementierung des e-Impfpasses für alle Impfungen in die Ordinations-Arztsoftware niedergelassener Ärztinnen und Ärzte erzielt werden. 

Dokumentation von Impfungen auch ohne Ordinations-Arztsoftware

Zum e-Impfpass gibt es für die Ärzteschaft unterschiedliche Zugangsmöglichkeiten. Dort wo es keine Integration in die Software gibt oder keine Softwaresysteme verfügbar sind, ist eine österreichweite Erfassung der Impfdaten auch auf mobilen Geräten (Tablets) mittels der App e-Impfdoc (www.e-impfdoc.at) möglich. Für die Nutzung dieser App ist eine Handysignatur Voraussetzung.

zurück