HPV Impfung – Appell der Fachgruppe Gynäkologie

Bei allem Verständnis für laufende Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie, die von uns Gynäkolog*innen selbstverständlich unterstützt und mitgetragen werden, verstehe ich nicht, dass auf andere wichtige Vorsorgemaßnahmen komplett vergessen wird. In Zeiten, wo Impfungen in aller Munde sind, wird zum Beispiel die Impfung gegen humane Papillomaviren sehr stiefkindlich behandelt. Österreich war das erste Land in Europa, das das kostenfreie HPV-Impfprogramm für Mädchen und Buben implementiert hatte. Auch wenn Österreich eines der Länder mit der besten Gesundheitsversorgung und hier nach wie vor Vorreiter ist, geht es um die verbesserte und vermehrte Umsetzung des Impfprogramms zur Erhöhung der Durchimpfungsraten. Es muss unser gemeinsames Ziel sein, die Erregertransmission und daraus folgend künftige Erkrankungen zu vermindern oder sogar zu verhindern. Nur so können wir die gemeinsame Vision der nachhaltigen Eliminierung von Gebärmutterhalskrebs und anderen durch HPV ausgelöste Erkrankungen erfolgreich voranbringen.

Das österreichische Kinderimpfkonzept ermöglicht für alle 9 bis 11-jährigen Kinder eine kostenfreie Impfung gegen HPV – für Mädchen und Buben. Bei Kindern fällt die Immunantwort stärker aus als bei Erwachsenen, daher brauchen Kinder auch nur zwei statt drei Teilimpfungen. Mittlerweile blickt die Wissenschaft auf 15 Jahre Erfahrung mit der Impfung zurück und das Ergebnis ist eindeutig: Je früher geimpft wird, desto eher verschwinden die HPV-assoziierten Erkrankungen.

Laut österreichischem Impfplan sollte die HPV-Impfung bei Buben und Mädchen noch vor dem 12. Lebensjahr abgeschlossen werden. Tatsächlich wird sie das aber oft nicht. Das war schon vor der COVID-19-Pandemie so, wird aber durch diese noch verstärkt. Wichtig ist nun, die ausgefallenen Impfungen so rasch wie möglich nachzuholen. Catch-Up-Programme können pandemiebedingt nun bis zum Alter von 16 Jahren in Anspruch genommen werden.

Vom gratis Schulimpfprogramm bis zur Erwachsenenimpfung

In Niederösterreich haben wir ein Vorzeigeimpfprogramm implementiert, das derzeit praktisch nicht in Anspruch genommen wird. Es ist mir ein großes Anliegen, das Gratis Schulimpfprogramm wieder ins Gedächtnis zu rufen. Anspruchsberechtig sind alle 9 bis 12-Jährigen. Die 1. Teilimpfung muss vor dem 12. Geburtstag stattfinden und wird in der 4. Klasse Volksschule von Gesundheitsämtern (BHs oder Magistraten) organisiert und von Amtsärzt*innen oder beauftragten Impfärzt*innen durchgeführt.

Alternativ ist der Impfstoff kostenlos mit einem Rezept mit Vermerk: „Impfaktion Land NÖ, HPV“ in jeder NÖ Apotheke erhältlich. Die Impfung erfolgt für die Impflinge kostenlos beim Kinderarzt/-ärztin, Allgemeinmediziner*in oder Facharzt/-ärztin, wenn die jeweilige Ordination für das Impfkonzept bei der Landesregierung registriert ist.

So genannte Catch-up-Impfungen (12 - 15 Jahre, 2-Dosen-Schema, danach 3-Dosen-Schema) wurden für die Dauer der Pandemie um einen Jahrgang (1. Teilimpfung vor dem 16. Geburtstag) verlängert, durchgeführt werden diese ausschließlich an den Gesundheitsämtern zum Selbstkostenpreis von EUR 65,-.

Zusätzlich wird in allen NÖ Landeskliniken allen Frauen und Männer mit Hauptwohnsitz in Niederösterreich im Alter von 16 bis 26 Jahren die Immunisierung zum Preis von EUR 100,- pro Teilimpfung (3-Dosen-Schema) angeboten.

Weitere Informationen: https://www.noe.gv.at/noe/Gesundheitsvorsorge-Forschung/Gesundheitsvorsorge.html

 

zurück