Nachtragung von COVID-19 Impfungen

Mit der Kundmachung der Änderungen des Gesundheitstelematikgesetzes 2012 wurde unter anderem klargestellt, dass Gesundheitsdiensteanbieter COVID-19-Impfungen, die von ihnen seit dem 27. Dezember 2020 verabreicht wurden, aber nicht im zentralen Impfregister gespeichert wurden, nachtragen müssen. Die Verpflichtung zur Nachtragung betrifft derzeit nur COVID-19-Impfungen. Die aufgrund der geänderten Rechtslage vorzunehmende Anpassung der eHealth-Verordnung ist bereits avisiert. Die Änderung dient der Sicherstellung einer validen Berechnung der Durchimpfungsrate im Rahmen des COVID-19-Krisenmanagements. Details finden Sie in einem Schreiben der ÖÄK und dem Bundesgesetzblatt:

zurück