Notwendige Begleitpersonen in Ordinationen von Testpflicht ausgenommen

In die 4. COVID-Schutzmaßnahmenverordnung wurde die Bestimmung aufgenommen, dass an Orten, an denen Gesundheitsdienstleistungen erbracht werden, wie z.B. Ordinationen, Begleitpersonen nur eingelassen werden dürfen, wenn sie über ein negatives SARS-CoV-2-Testergebnis verfügen (Antigentest nicht älter als 48 Stunden, molekularbiologischer Test nicht älter als 72 Stunden). Für Begleitpersonen/Aufsichtspersonen von minderjährigen Kindern gilt diese Testpflicht jedenfalls nicht. Auch notwendige Begleitpersonen in Ordinationen sind von der Testpflicht ausgenommen. Dies wurde auch vom BMSGPK bestätigt. Seitens des Ministeriums wird allerdings dazu geraten, nach Möglichkeit  - vor allem bei geplanten Terminen - trotzdem vorab einen Test durchzuführen.

 

zurück