Substitution und Dauerverschreibungen – COVID-19-Handhabung verlängert bis 31.12.2021

Eine Änderungen durch das 2. Covid-Gesetzespaket im Frühjahr 2020 eröffnet der substituierenden Ärztin bzw. dem substituierenden Arzt die Möglichkeit, bei Patientinnen und Patienten, bei denen keine Anzeichen für eine Mehrfachbehandlung vorliegen, eine Dauerverschreibung mit dem Vermerk "Vidierung nicht erforderlich" auszustellen. Dieser Vermerk wird insbesondere dann angebracht sein, wenn die/der substituierende Ärztin/Arzt die Patientin bzw. den Patienten bereits kennt, da diese/r sich bei der/dem substituierenden Ärztin/Arzt in Behandlung befindet. Unberührt bleibt die Verpflichtung, den Beginn und das Ende einer Substitutionsbehandlung unverzüglich der Bezirksverwaltungsbehörde als Gesundheitsbehörde zu melden. Um zu verhindern, dass Patientinnen bzw. Patienten den Vermerk selbsttätig anbringen, hat die/der substituierende Ärztin/Arzt diesen zu unterfertigen und mit ihrer/seiner Stampiglie zu versehen. Der Vermerk "Vidierung nicht erforderlich" samt Unterschrift und Stampiglie der/des substituierenden Ärztin/Arztes ersetzt die Vidierung durch den Amtsarzt bzw. die Amtsärztin.

Diese Handhabung wurde nun bis 31.12.2021 verlängert.

zurück