Telefonische Krankmeldung nur noch für Corona-Verdachtsfälle

(Stand: 1.9.2020) Trotz intensiver Verhandlungen zwischen ÖÄK und ÖGK konnte keine befriedigende Lösung gefunden werden.

Die ÖGK wollte die Möglichkeit der telefonischen Krankmeldung mit 31.8.2020 komplett auslaufen lassen. Trotz intensiver Verhandlungen zwischen ÖÄK und ÖGK konnte keine befriedigende Lösung gefunden werden. Die neue Form der Möglichkeit der telefonischen Krankmeldung ist ein deutlicher Rückschritt in einem Herbst, der für die gesamte Ärzteschaft in NÖ eine massive Herausforderung darstellen wird. Mit dieser Regelung, die in einem Rundschreiben der ÖGK schriftlich festgehalten wurde, wird die telefonische Krankmeldung nicht generell verlängert, nur noch Patientinnen und Patienten, die in die aktuelle COVID 19-Verdachtsfalldefinition des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz fallen, müssen für eine Krankmeldung nicht in die Ordinationen kommen. Zu beachten ist, dass die Meldepflicht bei Verdachtsfällen durch die Krankmeldung nicht aufgehoben wird.

Link: COVID 19-Verdachtsfalldefinition

zurück