Umstellung e-card-System auf GINS

Durch die Umstellung auf eine virtuelle GINA-BOX ergeben sich mehrere Vorteile.

In der eline am 24.9. haben wir Sie bereits darüber informiert, dass Ihr e-card System von der lokalen, physischen GINA Box in Ihrer Ordination schrittweise auf GINS, eine Produkt in der Cloud, umgestellt wird. Durch die Umstellung auf eine virtuelle GINA-BOX, die im Rechenzentrum der SVC läuft, ergeben sich mehrere Vorteile:

  • Die Betreuung der physischen GINA-Box entfällt, Austausch und Reparaturen sind nicht mehr notwendig.
  • Arztsoftwarehersteller mit "Cloudlösungen" (d.h. Software, die nicht in der Ordination, sondern außerhalb der Ordination in einem Rechenzentrum läuft) können die e-Card Services in Zukunft besser einbinden.
  • Das Update bzw. die Erweiterung von GINA-Boxen ist nicht mehr mit Wartungsfenstern und Ausfallzeiten behaftet.

Dafür ist ein Connectivity Check notwendig um sicherzustellen, dass das Netzwerk Ihrer Ordination den Verbindungsvoraussetzungen entspricht. Das Connectivity Check Service wird automatisch beim Einstieg in die Web-Oberfläche des e-Card-Systems durchgeführt und ist mit keinen Kosten verbunden. Eine aktualisierte Anleitung zur Nutzung sowie zur Behebung der gängigsten Fehler finden Sie auf e-card Website

Link: GINS Information für Gesundheitsdiensteanbieter

Link: eline vom 24.9.

zurück