Zentrale Beschaffung von Schutzausrüstung

Das Bundesministerium hat die Ärztekammern über folgende Schritte zur zentralen Beschaffung von Schutzausrüstung informiert:

Um der angespannten Marktsituation mit versorgungsrelevanten Produkten, insbesondere Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel, bestmöglich entgegenzuwirken, wurde eine koordinierte Beschaffung von Produkten mit Lieferengpässen eingerichtet. Hierfür werden laufend der konkrete Bestand und Bedarf für den intramuralen Bereich in den Bundesländern und für den extramuralen Bereich durch die Sozialversicherung (ÖGK) erhoben und das beschaffte Bundeskontingent anschließend entsprechend verteilt.

Die Verteilung der Produkte an die niedergelassene Ärzteschaft erfolgt über die ÖGK, in Niederösterreich in Zusammenarbeit mit Ärztekammer für Niederösterreich. Aufgrund der äußerst herausfordernden Situation kann es besonders in den kommenden Tagen bzw. Wochen zu Lieferengpässen kommen.

zurück