Corona: Änderungen bei Freistellung für Schwangere

Laut ÖGK ist eine Verrechnung von COVID-19-Schwangerschaftsattesten nicht mehr möglich.

  • Schwangere Dienstnehmerinnen, deren Schwangerschaft vor dem 30. Juni 2022 eingetreten ist und über dieses Datum hinaus andauert, können bei Vorliegen der Voraussetzungen weiterhin eine Sonderfreistellung in Anspruch nehmen.
  •  Für schwangere Dienstnehmerinnen, deren Schwangerschaft ab dem 1. Juli 2022 eingetreten ist, besteht derzeit keine Möglichkeit für eine Sonderfreistellung aufgrund von COVID-19.
ÖGK: Wichtige Informationen betreffend COVID-19 (pdf) 50 KB
- COVID-19-Risiko-Atteste nach § 735 ASVG: keine Verlängerung
- Keine Sonderfreistellung nach MSchG § 3a bei Schwangerschaften ab 1.7.2022
zurück