COVID-19: Impfende Ärzte für erste Phase

Der in der ersten Phase zur Verfügung stehende Impfstoff von BioNTech ist einerseits schwierig zu transportieren und darf auch nicht geschüttelt werden. Dazu kommt, dass er noch nicht in ausreichender Menge verfügbar ist. Eine breite Streuung der Impfungen ist daher in dieser Anfangszeit logistisch noch nicht möglich. Wir haben daher mit einer Erhebung über die Bezirksärztevertreter begonnen, wer im niedergelassenen Bereich in der ersten Phase im Laufe des Jänners Impfungen konzentriert an niedergelassene Kolleginnen und Kollegen und ihre Angestellten verabreichen könnte.

Sobald gegen Ende Jänner bzw. ab Februar weitere Impfstoffe zur Verfügung stehen, die einfacher in der Handhabung sind, können selbstverständlich alle niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, die impfen wollen, genannt werden. Die Ärztekammer für NÖ wird alle Interessierten als sogenannte User für eine mögliche Bestellung von Corona-Impfstoffen bei der Bundesbeschaffungsgesellschaft (BBG) über den NÖ Impfkoordinator anmelden. Für das Bundesland Niederösterreich wurde Notruf NÖ als Impfkoordinator genannt. Österreichweit wurden allerdings nur bestimmte Fachgruppen definiert, die primär COVID-19-Impfungen anbieten und dafür auch eine Förderung im Zuge der Implementierung des e-Impfpasses erhalten werden: Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, Urologie, Innere Medizin, Lungenheilkunde und HNO (Vertrags- und Wahlärztinnen und -ärzte mit e-card-System-Anschluss). Sobald uns dazu weitere Informationen vorliegen, informieren wir Sie selbstverständlich.

Link: Weitere Informationen Notruf NÖ

zurück