Kollektivvertrag für nicht-ärztliche Ordinationsangestellte 2021

Die Kurienversammlung der niedergelassenen Ärzte hat im Wege eines Umlaufbeschlusses den per 1.1.2021 geltenden Kollektivvertragsabschluss für die nicht-ärztlichen Ordinationsangestellten genehmigt:

Zu den Details:

  • Per 1.1.2021 erfolgt eine Valorisierung der Istgehälter um 1,5 %. Freiwillig gewährte Erhöhungen seit 1.1.2021 sind darauf anzurechnen.
  • Die Mindestgehälter werden per 1.1.2021 um 2,0 % angehoben:

Berufsgruppe 1 

Schreibkräfte/Sekretär/innen; Angestellte ohne Ausbildung nach MAB-G bzw. MTF-SHD-G.

1. Berufsjahr

1.530,00

4. Berufsjahr

1.561,00

7. Berufsjahr

1.576,00

11. Berufsjahr

1.604,00

Berufsgruppe 2 

Angestellte des Sanitätshilfsdienstes gemäß MTF-SHD-Gesetz; Heilbademeister/innen, Heilmasseur/innen gemäß MMHmG; medizinische Masseur/innen gemäß MMHmG; Pflegehelfer/innen gemäß GuKG; Angestellte gemäß MAB-G ausgenommen Laborassistenz, Röntgenassistenz und diplomierte medizinische Fachassistenz.

1. Berufsjahr

1.560,00

4. Berufsjahr

1.628,00

7. Berufsjahr

1.697,00

11. Berufsjahr

1.773,00

Berufsgruppe 3 

Angestellte des medizinisch-technischen Fachdienstes gemäß MTF-SHD-G; Laborassistenz, Röntgenassistenz und diplomierte medizinische Fachassistenz gemäß MAB-G.

1. Berufsjahr

1.597,00

4. Berufsjahr

1.673,00

7. Berufsjahr

1.741,00

11. Berufsjahr

1.818,00

Berufsgruppe 4 

Angestellte des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege gemäß GuKG; Angestellte des gehobenen medizinisch-technischen Dienstes gemäß MTD-Gesetz; Sportwissenschaftler/innen; Hebammen.

1. Berufsjahr

1.654,00

4.Berufsjahr

1.726,00

7.Berufsjahr

1.798,00

11.Berufsjahr

1.859,00

  • Zulagen: Die Gefahrenzulage erhöht sich auf EUR 115,--, die Strahlenschutzzulage auf EUR 164,--.
  • Frühestmöglicher Termin für Änderungen des Kollektivvertrags ist der 1.1.2022, diesbezüglich werden im Juli 2021 erste Gespräche geführt.

Die Auszahlung eines Weihnachtsbonus in der Höhe von EUR 300,-- bzw. für Teilzeitbeschäftigte mit einem geringeren Wochenstundenausmaß als 20 h in der Höhe von EUR 150,-- an alle Beschäftigten zur Anerkennung ihrer Leistung während der Covidkrise in Form von Gutscheinen gemäß § 3 Abs. 1 Zi 14 EStG wird bis spätestens 31.1.2021 empfohlen.