Änderungen ab 1.1.2021

Erhöhung der Rezeptgebühr | Neuberechnung der Rezeptgebührenobergrenze | Selbstbehalt für Heilbehelfe

Erhöhung der Rezeptgebühr

Die Rezeptgebühr beträgt ab 1.1.2021 EUR 6,50. Alleinstehende Personen, deren monatliches Nettoeinkommen EUR 1.000,48 und Ehepaare, deren monatliches Nettoeinkommen EUR 1.578,36 nicht übersteigt, können sich von der Rezeptgebühr befreien lassen. Für jedes Kind sind EUR 154,37 hinzuzurechnen.

Neuberechnung der Rezeptgebührenobergrenze

Die Rezeptgebührenbefreiung aufgrund der Rezeptgebührenobergrenze endet mit 31. Dezember 2020 und muss am 1. Jänner 2021 neu berechnet werden. Die e-card weist die betreffenden Personen nur bis Jahresende als rezeptgebührenbefreit aus. Verordnungen, die bis zu diesem Zeitpunkt ausgestellt werden, sind als befreit zu kennzeichnen. Lösen rezeptgebührenbefreite Personen ihre im Dezember ausgestellten Rezepte erst im Jänner ein, fallen trotzdem keine Gebühren an.

Selbstbehalte für Heilbehelfe

Der Selbstbehalt der/des Versicherten für Heilbehelfe beträgt ab dem Jahresbeginn 2021 mindestens EUR 37,--.

zurück