FSME Impfaktion 2021

Aktionszeitraum: 1.2.2021 – 31.8.2021

Eine Information der Apothekerkammer

Die FSME-Impfaktion findet vom 1. Februar bis 31. August 2021 statt.

Während dieses Zeitraumes ist der Erwachsenen-lmpfstoff sowie der Kinder-Impfstoff in den Apotheken zum verbilligten Preis erhältlich:


Impfstoffe für Kinder (Encepur für Kinder und FSME-Immun Junior)
Aktionspreise (in Euro):

Bezeichnung

AVP inkl. Mwst.

FSME-IMMUN FSPR 0,25ML JUN

31,30

ENCEPUR FSPR 0,25ML KIND

31,30


Impfstoffe für Erwachsene (Encepur und FSME-Immun)
Aktionspreise (in Euro):

Bezeichnung

AVP inkl. Mwst.

FSME-IMMUN FSPR 0,5ML

35,80

ENCEPUR FSPR 0,5ML

35,80

 

Die meisten Krankenkassen gewähren für die Impfung Kostenzuschüsse. Der jeweilige Zuschuss wird direkt beim Kauf des Impfstoffes in der Apotheke abgezogen. Den ÄrztInnen mit Hausapotheken ist es freigestellt, mit den Krankenkassen direkt zu verrechnen.

Das von der Bundeskurie der niedergelassenen Ärzte empfohlene Impfhonorar beträgt für den Aktionszeitraum EUR 16,--.
(In diesem Betrag ist keine Mehrwertsteuer enthalten, da ärztliche Leistungen unecht umsatzsteuerbefreit sind).


FSME-Kostenzuschüsse (vom 1.1.2021 bis 31.12.2021):

ÖGK (Apothekenstandort)

4,00 €

BVAEB-OEB (öffentlich Bedienstete)

16,00 €

BVAEB-EB (Eisenbahn und Bergbau)

16,00 €

KFA Salzburg

18,00 €

KFA Graz

16,00 €

KFA Wien

4,00 €

SVS-GW (Apothekenstandort, GeWi)

16,00 €

 

Bitte um Beachtung folgender Änderung bei der SVS bzgl. der FSME-Impfaktion:

Eine nicht unwesentliche Neuerung hat es mit Anfang des Jahres auch beim Zuschuss zur FSME Impfung gegeben: Dieser beträgt seit 01.01.2021 nunmehr einheitlich € 16,-- pro Impfung sowohl für die LW- wie auch die GW-Kundinnen und -Kunden. Die Abwicklung dieses Zuschusses konnte aber noch nicht vereinheitlicht werden, weil praktisch alle Landwirte und deren mittätigen Angehörigen Anspruch auf Gratisimpfung (die die SVS selbst abwickeln) aus dem Titel der Verhütung von Berufskrankheiten haben, während im Gewerbe nur die Minderheit „Grüne Berufe“ dafür in Frage kommen.

Für die LW-Kundinnen und -Kunden bedeutet das, dass dieser Zuschuss weiterhin nicht in bei hausapothekenführenden Ärztinnen und Ärzten zum Abzug gebracht werden kann, sondern von den Kundinnen und Kunden mit der SVS verrechnet werden muss. Bei den GW-Kundinnen und -Kunden hingegen kann der neue Zuschuss iHv € 16,-- statt bisher € 4,-- von den hausapothekenführenden Ärztinnen und Ärzten in Abzug gebracht und mit der SVS verrechnet werden.

zurück