Grippeimpfaktion Land NÖ

Das Land NÖ stellt 80.000 Impfstoffe zur Verfügung. Ärztinnen und Ärzte können ihren Bedarf über ein Formular anmelden.

Bedarfserhebung Grippeimpfaktion des Landes Niederösterreich

Wie Sie wahrscheinlich bereits gehört oder gelesen haben, hat das Land NÖ heuer eine Grippeimpfaktion gestartet, bei der 80.000 Impfstoffe bestellt wurden, die von niedergelassenen Vertragsärztinnen und -ärzten, Wahlärztinnen und -ärzten für Allgemeinmedizin und Kinder- und Jugendheilkunde sowie von Betriebsärztinnen und -ärzten verimpft werden können. Die Impfaktion ist freiwillig, Sie entscheiden, ob Sie daran teilnehmen wollen.

Die Ärztekammer für NÖ war in die Planung und Organisation nur insoweit einbezogen, als wir uns bereiterklärt haben, die Organisation der Verteilung der Impfstoffe in die Ordinationen zu übernehmen. Beim Impfhonorar hat man sich auf eine Höhe von EUR 11,70 geeinigt. Die aus unserer Sicht zu klein gefasste Auswahl der Zielgruppe der zu impfenden Personen sowie der Kolleginnen und Kollegen, die an der Impfaktion teilnehmen können, wurden vom Land NÖ und der ÖGK festgelegt. Bei diesbezüglichen Rückfragen ersuchen wir daher um Kontaktaufnahme mit den Vertragspartnern Land NÖ bzw. ÖGK NÖ:

Land Niederösterreich
Büro LR Ulrike Königsberger-Ludwig
Landhausplatz 1, Haus 1
3109 St. Pölten
Tel.: +43 2742 9005 12157
Fax: +43 2742 9005 13570
post.lrkoenigsberger-ludwig(at)noel.gv.at
www.noe.gv.at

Österreichische Gesundheitskasse
Gesundheitsförderung und Prävention
Kremser Landstraße 3, 3100 St. Pölten
Tel. +43 5 0766-126202
Fax +43 5 0766-126280
gsund(at)oegk.at
www.gesundheitskasse.at

Das Land NÖ und die ÖGK NÖ haben uns über folgende Eckpunkte des Vertrags informiert:

Menge: 80.000 Impfdosen

Impfstoff: Influvac tetra - ab Mitte/Ende Dezember 2020 verfügbar

Zielgruppen:

  1. Personen ab dem vollendeten 65. Lebensjahr
  2. Personen mit nachweislich erhöhter Gefährdung infolge chronischer Erkrankungen wie zum Beispiel bei chronischen Lungen-, Herz-, Kreislauferkrankungen, neurologischen Erkrankungen, Erkrankungen der Nieren, Stoffwechselkrankheiten (auch bei gut eingestelltem Diabetes mellitus) und Immundefekten
  3. Schwangere und stillende Frauen
  4. Rezeptgebührenbefreite Personen
  5. Mitarbeiter/innen von sozialmedizinischen und sozialen Diensten (Mitarbeiter/innen von Hilfswerk NÖ, Volkshilfe NÖ, Caritas der Diözese St. Pölten, Caritas der Erzdiözese Wien, Rotes Kreuz-Landesverband NÖ usw.).
    Hier ergibt sich eine Erleichterung für Ärztinnen und Ärzte: Entgegen der ersten Ankündigung muss nicht zwingend eine Bestätigung des Arbeitgebers als Vorlage bei der Ärztin/beim Arzt eingeholt werden und für Kontrollen aufbewahrt werden. Wir haben erreicht, dass sich ÖGK und Land NÖ nochmals zu diesem Thema ausgetauscht haben. Es ist das Vorweisen eines Dienstausweises bei der Impfung ausreichend. Nur wenn kein Dienstausweis vorhanden ist, ist eine Dienstgeberbestätigung dem Arzt/der Ärztin vorzulegen. Diese Bestätigung muss nicht für Kontrollzwecke vom/von der Arzt/Ärztin archiviert werden.

Unsere Anmerkung dazu: Wir haben uns auf höchster politischer Ebene bei Frau LH Mikl-Leitner dafür eingesetzt, die Zielgruppe der zu impfenden Personen den jeweiligen Ärztinnen und Ärzten zu überlassen, die als einzige und vor allem am besten einschätzen können, welche Menschen in ihrem Umfeld geimpft werden sollten. Zumindest die Verpflichtung der Vorlage und Aufbewahrung der Dienstgeberbestätigung bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von sozialmedizinischen und sozialen Diensten, wie zunächst gefordert, konnte nun abgeschwächt bzw. beseitigt werden. Das Land NÖ hat uns in diesen Forderungen unterstützt, allerdings hat es uns auch mitgeteilt, dass die ÖGK auf den oben angeführten Regelungen besteht. Diese Vorgaben bedeuten, dass es nicht möglich ist, eine beruflich exponierte Person (Pflegepersonen im Krankenhaus, die sich bisher nicht impfen lassen wollten, Ärztinnen und Ärzte, Angestellte in Ordinationen, Personen in Betrieben an strategisch wichtigen Positionen bzw. mit häufigem Personenkontakt usw.) mit einer Impfung zu versorgen.

Die Kooperationsvereinbarung, die mit dem Land NÖ und der ÖGK und auch im Namen der BVAEB und der SVS abgeschlossen wurde, sieht weiters vor, dass Versicherte auf Kosten der Kassen (BVAEB, ÖGK, SVS) nur von Vertragsärztinnen/-ärzten geimpft werden können.

An der Impfaktion können auch Betriebs- und Wahlärztinnen und -ärzte teilnehmen. Diese stellen Honorarnoten mit dem Vermerk FLU2 (Zielgruppen 1 – 4) bzw. FLU3 (Zielgruppe 5 „Mitarbeiter/innen von sozialmedizinischen und sozialen Diensten“) an folgende Adresse:

Amt der NÖ Niederösterreich, Abteilung Gesundheitswesen (GS1)
Landhausplatz 1, Haus 15b
3109 St. Pölten

Die Abrechnung hat folgende Punkte zu enthalten: Anführen aller Impfungen, inklusive Glaubhaftmachung betreffend der Zielgruppe, Daten des Impflings wie Name, Adresse, SV Nummer, Chargennummer des Impfstoffs und Impfdatum.

Für die Abrechnung der Impfleistung durch die Vertragsärztinnen und Vertragsärztehat uns die ÖGK NÖ folgende Abrechnungspositionen bekanntgegeben:

Pos. FLU2: Nur für den Impfstoff aus der 80.000 Stück-Grippeimpfaktion des Landes (d.h. bei der NÖ Ärztekammer angeforderter Impfstoff) für die Zielgruppen 1 – 4.

Pos. FLU3: Nur für Impfstoff aus der 80.000 Stück-Grippeimpfaktion des Landes (d.h. bei der NÖ Ärztekammer angeforderter Impfstoff) für die Zielgruppe 5 „Mitarbeiter/innen von sozialmedizinischen und sozialen Diensten“.

Die ÖGK wird die ihr bekannten Softwarehersteller kontaktieren.

Weiters hat die ÖGK mitgeteilt, dass bei der Verrechnung Folgendes zu beachten sei:

  • Zur Prüfung, wo die Patientin/der Patient versichert ist, ist die e-Card zu stecken.
    Leistungen, die für BVAEB- und SVS-Versicherte erbracht wurden, sind unter Verwendung der vorstehenden Pos. FLU2 und FLU3 mit den jeweils zuständigen KV-Trägern direkt abzurechnen.
  • Zuzahlungen sind unzulässig.
  • Leistungen aus dem kurativen Gesamtvertrag (z.B. Grundleistung, Ordinationspositionen) sind nur dann verrechenbar, wenn auch eine kurative Behandlung erfolgt, die über den Leistungsumfang in Zusammenhang mit der Impfung (siehe oben) hinausgeht. Sofern nur die Impfung erfolgt, ist für die Verrechnung die Scheinart 01 (ohne Grundvergütung) auszuwählen und es kann nur die Impfung verrechnet werden.
  • Den Kassen (ÖGK, BVAEB und SVS) verrechenbar sind ausschließlich Impfungen, die mit Impfstoffen aus der mit den von der NÖ Ärztekammer verteilten Impfstoffen durchgeführt werden.

Bei der KFA Wien ist von Vertragsärztinnen und -ärzten eine Privathonorarnote in Höhe von EUR 11,70 unter Anführung der Leistungspositionsnummer FLU2 oder FLU3 zu legen. Bei einer Einreichung der Honorarnote durch die Patientin/den Patienten erfolgt eine 100-prozentige Kostenerstattung.

Wichtig für hausapothekenführende Ärztinnen und Ärzte: Die Impfstoffe sind bereits aus dem AMVS ausgebucht und dürfen nicht noch einmal ausgebucht werden!

Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass wir in die Umsetzung der Impfaktion nicht einbezogen waren und sie auch nicht im Vorfeld mit uns abgesprochen war. Sollten Sie also Fragen zu diesen Vertragsinhalten haben, ersuchen wir bitte um direkte Kontaktaufnahme mit ÖGK bzw. Land NÖ. Die Kontaktdaten finden Sie zu Beginn des Schreibens.

Sollten Sie Interesse haben, an der Impfaktion teilzunehmen und Impfstoffe kostenlos geliefert zu bekommen, können Sie Ihren voraussichtlichen Bedarf über ein Formular bei der Ärztekammer anmelden. Da dies nur eine Bedarfsanmeldung ist, können wir nicht garantieren, dass die von Ihnen angegebene Menge an Impfstoffen auch geliefert werden kann.

Über folgenden Link kommen Sie zum Login-Portal der NÖ Ärztekammer, wo Sie das Formular zur Bedarfsmeldung finden: Login

Mit kollegialen Grüßen

Dr. Christoph Reisner, MSc,
Präsident der Ärztekammer für NÖ

MR Dr. Dietmar Baumgartner
Vizepräsident und Kurienobmann der niedergelassenen Ärzte

OA Dr. Ronald Gallob
Vizepräsident und Kurienobmann der angestellten Ärzte

zurück