WFF: Beitragseinhebung im Falle Anstellung Arzt bei Arzt

Die Beitragseinhebung von angestellten Ärztinnen/Ärzten erfolgt grundsätzlich durch die/den Dienstgeber/in. Dies ist in § 109 Abs. 7 Ärztegesetz geregelt. Da die/der anstellende Ärztin/Arzt in einem solchen Fall Dienstgeber/in wird, sind die Wohlfahrtsfondsbeiträge und Kammerumlagen des angestellten Arztes/der angestellten Ärztin vom anstellenden Arzt bzw. der  anstellenden Ärztin an die Ärztekammer abzuführen. In einem solchen Fall erhält der/die Arbeitgeber/in (der/die anstellende Arzt/Ärztin) von der Ärztekammer monatlich die Information welchen Betrag er/sie für den/die Arbeitnehmer/in (den angestellten Arzt/die angestellte Ärztin) abzuführen hat.

zurück