Tag der Pflege: Bessere Arbeitsbedingungen für alle, die mit Patientinnen und Patienten arbeiten

Presseinformation vom 12. Mai 2017

Arbeiter- und Ärztekammer Niederösterreich einig: Es wird mehr Geld notwendig sein

Die Österreicherinnen und Österreicher erleben mehr gesunde Jahre als je zuvor. „Das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es eine stark steigende Zahl von hochbetagten Menschen gibt, die noch mehr medizinische Betreuung durch Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegepersonen benötigen werden“, halten Spitzenvertreter von niederösterreichischer Ärzte- und Arbeiterkammer zum Tag der Pflege am 12. Mai fest.

„Tagtäglich leistet das Personal in der mobilen-, der stationären- und der Langzeitpflege sehr gute Arbeit. Die jüngsten Meldungen der Volksanwaltschaft sind ein Signal dafür, dass die Qualität nicht dem allgemeinen Kostendruck geopfert werden darf. Das Ziel ist ein bundesweit einheitlicher Personalschlüssel, der zwingend anzuwenden ist", sagt AK Niederösterreich-Vizepräsidentin Brigitte Adler. „Ob wir wollen oder nicht, die Gesellschaft wird dafür mehr Geld in die Hand nehmen müssen.“ Die Lebenserwartung der Männer ist in nur zehn Jahren um 2,2 Jahre auf 78,6 Jahre gestiegen, die Lebenserwartung der Frauen von 81,7 auf 83,4 Jahre. Von den Über-60-Jährigen haben 59 Prozent mit chronischen Krankheiten zu kämpfen. In 20 Jahren wird ein Drittel der NiederösterreicherInnen über 60 Jahre alt sein.

Gesunde Arbeitsplätze für gesundes medizinisches Personal

„Wir stehen bei der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung nicht nur aufgrund der Demografie vor großen Herausforderungen. Einerseits wollen wir eine Gesundheitsversorgung der Bevölkerung auf höchstem Niveau, andererseits brauchen wir genau dafür auch wertschätzende Arbeitsbedingungen, die die Menschen, die in diesem System arbeiten, gesund erhalten“, ergänzt OA Dr. Wolfgang Walentich, MSc, sozialpolitischer Sprecher derÄrztekammer für NÖ.

Pflegepersonen und Ärztinnen und Ärzte haben Anspruch auf gesunde Arbeitsplätze, auf Arbeitsplätze ohne Überlastung, ohne kurzfristig angesetzte Zusatzdienste, um Urlaubslücken zu füllen. Die VizepräsidentInnen von Ärzte- und Arbeiterkammer, OA Dr. Ronald Gallob und DGKS Brigitte Adler, sind sich einig: „Ohne attraktive Arbeitsbedingungen für das gesamte medizinische Personal, egal ob im Krankenhaus, in den Pflegeheimen oder den mobilen Diensten, droht ein noch stärkerer Personalmangel als bisher.“

NÖ Ärztekammer und Arbeiterkammer NÖ setzen sich seit vielen Jahren gemeinsam für verbesserte Arbeitsbedingungen im Gesundheits- und Sozialbetreuungsbereich ein, dies ist österreichweit einmalig. Die beiden Interessensvertretungen treten für den Erhalt des qualitativ hochwertigen Gesundheitssystems in Niederösterreich ein und für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Menschen, die in diesem Bereich beschäftigt sind.

Rückfragehinweise:

Ärztekammer für Niederösterreich       
Presse, PR & Kommunikation
Mag. Birgit Jung, +43 1 53751 623, +43 676 848457323
Dr. Sigrid Ofner, +43 1 53751 636, +43 676 848457105
presse(at)arztnoe.at

AK NÖ-Öffentlichkeitsarbeit
Chef vom Dienst
Tel.: +43 057171 21900
presse(at)aknoe.at, www.noearbeiterkammer.at

 

zurück