Information zu Engpass von Substitol

Die Mundiphama Ges.m.b.H hat darüber informiert, dass aufgrund von Problemen in der Produktion Substitol® ret. (200mg) Kapseln nur mehr „bis ungefähr 5.Juli 2021“ in ausreichender Menge verfügbar sein werden. Die Wiederaufnahme der Versorgung ist laut der Mundipharma-Aussendung im August 2021 geplant.

Das bedeutet, dass die Arzneispezialität Substitol® retard (200mg) Kps. für einige Wochen nicht verfügbar sein wird!

Die nächste Information über den Fortschritt der Produktion wird laut Mitteilung der Firma Mundipharma Mitte Juli verfügbar werden.

Hinweis: Der Ersatz von Substitol ist mit dem galenisch identem “Mundidol UNO®“ off label durchführbar. Allerdings ist dieses derzeit ebenfalls nur eingeschränkt oder gar nicht lieferbar. Keineswegs soll als Ersatz „Mundidol retard®“ verwendet werden. Diese Spezialität besitzt eine gänzlich andere Galenik, flutet schneller an und fällt schneller ab. Daher empfiehlt es sich, wo immer möglich, Substitol mit dem Wirksubstanz- u galenischähnlichem Compensan® zu substituieren!

Detaillierte Informationen finden Sie im PDF:

Substitol-Engpass (pdf) 553 KB
Schreiben vom 25.6.2021

Weiterbildungsverordnung orale Substitution/ÖÄK-Diplom Substitutionsbehandlung

Achtung: Einzelverschreibungen von Suchtgiften (außerhalb einer Substitutionsbehandlung) sind von der Weiterbildungsverordnung nicht betroffen

Die Weiterbildungsverordnung orale Substitution regelt die verpflichtende Weiterbildung der zur selbständigen Berufsausübung berechtigten, freiberuflich oder im Rahmen eines Dienstverhältnisses tätigen Ärztinnen und Ärzte, die Substitutionsbehandlungendurchführen. Sie richtet sich an jene Ärzte, die Substitutionsbehandlungendurchführen. Substitutionsbehandlung im Sinne dieser Verordnung ist die ärztliche Behandlung von opioidabhängigen Personen mit oral zu verabreichenden opioidhaltigen Arzneimitteln als Ersatz für missbräuchlich zugeführte Opioide.

Aufgrund der aktuellen Rechtslage existieren zwei Qualifikationsstufen für substituierende Ärzte:

1. Umfassende Qualifikation zur Substitutionsbehandlung

Dafür sind das Basismodul „Indikationsstellung und Einstellung" im Umfang von 40 Einheiten sowie regelmäßige vertiefende Weiterbildungen im Ausmaß von zumindest 6 Einheiten pro Jahr bzw. 18 Einheiten innerhalb von drei Jahren zu absolvieren.

2. Qualifikation lediglich zur Weiterbehandlung von bereits auf ein Substitutionsmittel eingestellten Patienten

Dosisänderungen, die Festlegung oder Änderung des Mitgabemodus sowie die Umstellung auf ein anderes Substitutionsmittel sind von dieser Qualifikation nicht umfasst.

Absolviert werden müssen das Basismodul „Weiterbehandlung" im Umfang von 6 Einheiten sowie regelmäßige vertiefende Weiterbildungen analog zu jenen für die umfassende Qualifikation zur Substitutionsbehandlung.

ÖÄK-Diplom Substitutionsbehandlung

Das Basismodul zum ÖÄK Diplom Substitutionsbehandlung besteht aus insgesamt 40 Lehreinheiten.

20 Einheiten  sind durch den Besuch von  Veranstaltungen  zu absolvieren, die von den jeweiligen Landesärztekammern angeboten werden.

Zusätzlich müssen 20 Einheiten im Wege des E-Learning-Moduls „E-Learning Basismodul Substitutionsbehandlung (inkl. Abschlusstest)“ auf www.meindfp.atabsolviert werden.

Der Zugriff zum E-Learning Modul auf www.meindfp.at erfolgt über das Single-Sign-On (SSO) der Österreichischen Ärztekammer.

Das  „E-Learning Basismodul Substitutionsbehandlung (inkl. Abschlusstest)“ ist modular aufbereitet und besteht aus acht prüfungsrelevanten Modulen mit Übungsfragen und online Abschlusstest mit 15 MC-Fragen.

Die Teilnahmegebühr für das E-Learning beträgt EUR 75,--.

Weitere Informationen und den Login zum E-Learning finden Sie auf www.arztakademie.at.